Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Hotels „Zur Post“ in Anrath


Lieber Gast,
wir werden uns alle Mühe geben, Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten.
Dazu gehört auch, dass Sie genau wissen, welche Leistungen wir erbringen und welche Verbindlichkeiten Sie uns gegenüber haben.

1.) Abschluss des Vertrages
a. Ein verbindlicher Vertrag zwischen Hotel und Gast kommt zustande, sobald das Hotel dem Gast die Buchung schriftlich oder telefonisch bestätigt oder durch Leistungserbringung annimmt.

b. Bei der Buchung gibt der Gast seinen vollständigen Namen, Adresse und Telefonnummer an, unter der er für das Hotel zu erreichen ist.

2.) Leistungen des Hotels
a. Das Hotel ist verpflichtet, die vom Kunden gebuchten Zimmer bereitzuhalten und die vereinbarten Leistungen zu erbringen. Sollte es durch Buchungsfehler des Hotels zu Überbuchung gekommen sein, sorgt das Hotel für eine adäquate Ersatzunterbringung in der näheren Umgebung von Anrath. Die Mehrkosten des Ersatzzimmers trägt das Hotel. Die Fahrt und die dadurch entstehenden Kosten (Taxi) zum Ersatzhotel trägt der Gast.
b. Das Hotel bietet dem Gast ein Gästezimmer mit Dusche/WC, Telefon und TV.
c. Das Hotel verpflichtet sich, die Räumlichkeiten im einwandreien sauberen und gebrauchsfähigen Zustand zur Verfügung zu stellen. Berechtigte Rügen des Gastes werden vom Hotel bestmöglich unter Berücksichtigung der Möglichkeiten behoben.
d. Je nach Buchungswunsch erhält der Gast ein für das Hotel typisches Frühstück. Die Frühstückszeit wird zwischen Hotel und Gast individuell abgesprochen.
e. In den Leistungen ist bei mehrtägiger Buchung die tägliche Aufbereitung des Zimmers in Abwesenheit des Gastes enthalten.

3.) Anreise
a. Der Gast erwirbt keinen Anspruch auf die Bereitstellung bestimmter Zimmer.
b. Gebuchte Zimmer stehen dem Gast ab 13.00 Uhr des vereinbarten Anreisetages zur Verfügung. Sollte durch verspätetes Abreisen des Vorgastes eine Verzögerung des Zimmerbezuges auftreten, akzeptiert der Gast das Warten. Hierfür bietet das Hotel dem Gast einen Platz im Gastraum des Gasthauses an.
c. Bei Bezug des Zimmers wird dem Gast ein Schlüssel ausgehändigt, der sowohl als Zimmer- als auch als Hoteleingangsschlüssel dient. Der Gast verpflichtet sich zu sorgfältiger Aufbewahrung des Schlüssels und haftet bei Verlust für die aufkommenden Kosten.

4.) Stornierung durch den Gast
a. Reservierungen des Gastes sind für beide Vertragspartner verbindlich. Bei einer Stornierung bzw. Reduzierung durch den Gast hat dieser folgenden Schadensersatz zu leisten:
- Kein Schadensersatz, wenn die schriftliche Stornierung bis (einschließlich) 7 Tage vor Beginn des Leistungszeitraums dem Hotel zugeht
- Schadensersatz i.H.v. 50% des Wertes der bestellten Leistungen, wenn die schriftliche Stornierung zwischen 6 Tagen und 1 Tag vor Beginn des Leistungszeitraums dem Hotel zugeht
- Schadensersatz i.H.v. 100% des Wertes der bestellten Leistungen, wenn die schriftliche Stornierung am Tag der Anreise dem Hotel zugeht oder bei Nichterscheinen des Gastes.

5.) Sicherheit
a. Das Hotel weist den Gast darauf hin, dass die Zimmer über keinen Zimmersafe verfügen. Der Gast ist dazu verpflichtet, auf seine Wertgegenstände zu achten.

6.) Zahlung
a. Der Gast ist verpflichtet, die für die Zimmerüberlassung und die von ihm in Anspruch genommenen weiteren Leistungen geltenden bzw. vereinbarten Preise des Hotels zu zahlen.
b. Die vereinbarten Preise schließen die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer ein.
c. Der Gast verpflichtet sich, die Zimmerkosten bis spätestens zum Zeitpunkt der Abreise in bar oder per EC-Kartenzahlung zu begleichen. Spätere Bezahlungen durch Überweisungen bedürfen der Absprache mit der Hotelleitung.

7.) Schäden am Mobiliar/ an der Einrichtung des Hotelzimmers

a. Sollten Störungen oder Mängel an den Leistungen des Hotels auftreten, wird das Hotel bei Kenntnis oder auf unverzügliche Rüge des Kunden bemüht sein, für Abhilfe zu sorgen. Der Kunde ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um die Störung zu beheben und einen möglichen Schaden gering zu halten.
b. Der Gast haftet für sämtliche Schäden, die durch ihn verursacht werden.

8.) Abreise
a. Am vereinbarten Abreisetag sind die Zimmer dem Hotel spätestens um 11.00 Uhr geräumt zur Verfügung zu stellen. Danach kann das Hotel aufgrund der verspäteten Räumung des Zimmers für dessen vertragsüberschreitende Nutzung bis 18.00 Uhr 50% des vollen Logispreises (Listenpreises) in Rechnung stellen, ab 18.00 Uhr 100%. Vertragliche Ansprüche des Kunden werden hierdurch nicht begründet. Ihm steht es frei, nachzuweisen, dass dem Hotel kein oder ein wesentlich niedrigerer Anspruch auf Nutzungsentgelt entstanden ist.
b. Bei der Abreise hat der Gast das Zimmer ohne Schäden an Mobiliar und der Einrichtung zu übergeben. Für entstandene Schäden durch den Gast hat der Gast zu haften.
c. Der Zimmerschlüssel ist der Hotelleitung auszuhändigen.

9.) Rücktritt durch das Hotel
a.  Das Hotel ist berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag außerordentlich zurückzutreten, beispielsweise falls
- höhere Gewalt oder andere vom Hotel nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen;
- Zimmer unter irreführender oder falscher Angabe wesentlicher Tatsachen, z.B. in der Person des Gastes oder des Zwecks, gebucht werden;
- das Hotel begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Inanspruchnahme der Hotelleistung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des Hotels in der Öffentlichkeit gefährden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich des Hotels zuzurechnen ist;
b. Bei berechtigtem Rücktritt des Hotels entsteht kein Anspruch des Kunden auf Schadensersatz.

10.) Erfüllungs- und Zahlungsort
ist der Standort des Hotels.

11.) Abschlussbestimmung

Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages, einschließlich dieser Geschäftsbedingungen, unwirksam
sein, berührt dieses die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Die Parteien werden die unwirksamen Bestimmungen unverzüglich durch solche wirksamen ersetzen, die dem angestrebten Zweck und
ihrer wirtschaftlichen Bedeutung möglichst nahe kommen. Dasselbe gilt für den Fall, dass Regelungslücken im Vertrag vorhanden sein sollten.

Willich-Anrath im April 2016